Social Trading Grundlagen

Social Trading Kritik

details

Wer sich auf die Suche nach Informationen rund um das Social Trading macht, der wird schnell merken, dass es hierzu vor allem viele positive Stimmen gibt. Das Social Trading hat einen besonderen Aufstieg erlebt und ist für Einsteiger und erfahrene Trader gleichermaßen eine Chance. Das heißt aber nicht, dass es hier nicht auch den einen oder anderen Kritikpunkt gibt.

Das sind die Kritikpunkte in Bezug auf Social Trading

  • Unternehmen werden aus den Augen verloren
  • Der eigene Instinkt wird nicht gefördert
  • Langfristige Prognosen nicht möglich
  • Teilweise fehlende Transparenz

Die Idee vom Social Trading

Um die Kritik am Social Trading zu verstehen, geht es erst einmal darum, sich ein wenig mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Die Idee hinter dieser Art des Tradens ist ebenso einfach wie effektiv. Auf einer Plattform sollen erfahrene Trader und Einsteiger zusammenkommen. Hier werden Signale und Hinweise zum Trading ausgetauscht, Einblicke in Portfolios gewährt und die Möglichkeit geboten, diese Portfolios zu kopieren.

Für Einsteiger wird so von Anfang an mehr Transparenz auf dem Markt geboten und sie finden sich schneller in der Welt des Tradings zurecht. Top-Trader haben dagegen die Möglichkeit, mit ihrem Wissen noch zusätzliches Geld zu verdienen. Die Community ist groß, das System einfach und Social Trading an sich kostenfrei – was wünschen sich Trader mehr?

Inzwischen gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Plattformen, die alle auf eine ähnliche Weise funktionieren und sich dennoch unterscheiden. Während auf der einen Plattform ausschließlich Hinweise ausgegeben werden, ist es auf einer anderen Plattform möglich, direkt zu investieren. Welche der angebotenen Lösungen die Passende ist, ist immer abhängig von den Erwartungen, die an das Social Trading gestellt werden.

Mit dem Social Trading wird das Traden transparenter gemacht, die Community arbeitet zusammen und Einsteiger können sich schneller auf dem Markt zurechtfinden. Dazu gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Plattformen.

Die bekanntesten Kritikpunkte am Social Trading

Nicht alle Trader und nicht alle Finanzexperten sehen das Social Trading als etwas ausschließlich Positives an. Immer wieder wird hier auch Kritik deutlich, die bei der Entscheidung für oder gegen das Trading nicht außen vor gelassen werden sollte. Die folgenden Kritikpunkte machen deutlich, dass es beim Social Trading einiges an Kritik gibt.

Kritik 1: Fehlendes Fachwissen beim Trading

Wer sich beim Social Trading auf die Angaben der Top-Trader und Signalgeber verlässt, der verlässt sich hier natürlich ein Stück weit auch auf das Wissen von erfahrenen Tradern. Gleichzeitig spielt aber auch der eigene Instinkt eine Rolle. So überlegen sich Anleger natürlich, welcher Top-Trader mit seinem Portfolio und seinem Instinkt passen könnte und kopieren dessen Portfolio. Dabei wird jedoch weder das eigene Wissen zum Trading noch der eigene Instinkt geschult. Stattdessen lassen sich Einsteiger anleiten, überlassen die Entscheidungen anderen und hinterfragen diese vielleicht nicht einmal wirklich. Kritiker vergleichen dieses Handeln mit dem Spiel in einem Casino. Auch hier wird auf gut Glück auf eine Farbe gesetzt und vielleicht gewonnen – oder aber verloren. Eine eigene Strategie verfolgen die meisten Anleger beim Social Trading nicht und bauen diese auch nicht auf.

Kritik 2: Fehlende Transparenz der Top-Trader

Transparenz ist ein wichtiges Wort beim Social Trading und bezieht sich hierbei aber vor allem auf die Aussagen im Rahmen der Trades. In Bezug auf die Top-Trader und Signalgeber ist oft die Transparenz noch nicht gegeben. Auch wenn auf vielen Plattformen erst einmal eine Verifizierung erfolgen muss, bevor man sich hier als Top-Trader oder Signalgeber verdienen kann, so wissen die Anleger dennoch nicht, wer am anderen Ende des Bildschirms sitzt. Es ist zwar möglich, mit den Tradern Kontakt aufzunehmen und ihnen Fragen zu ihren Strategien zu stellen. Das gewährleistet aber nur ein geringes Maß an Sicherheit.

Kritik 3: Fehlende Hinweise auf Verlustmöglichkeiten

Verluste sind beim Social Trading ebenso möglich wie bei Trades direkt über den Broker. Das wird nur meist nicht wirklich deutlich gemacht. So ist überall zu lesen, wie erfolgreich die Anleger mit den Hinweisen und Portfolios der Top-Trader sind. Über die Verluste ist nur wenig bekannt. Zudem locken einige Plattformen mit den beliebten Stop-Loss-Eigenschaften. Gerade unerfahrene Trader denken, dass sie mit dieser Funktion den Verlust aufhalten können und nicht viel machen müssen, um Gewinne einzufahren. Wer sich nicht richtig mit dem Trading und den Gefahren der Verluste auseinandersetzt, der kann von diesen beim Social Trading überrascht werden.

Kritik 4: Langfristige Prognosen oft nicht möglich

Beim Social Trading werden oft die Produkte in den Vordergrund gestellt, bei denen langfristige Prognosen eher nicht möglich sind. Oft ist eine sehr gute Performance vor allem das Ergebnis von viel Glück, aber weniger von dem Wissen der Top-Trader. Das kann natürlich das Ranking der Top-Trader verfälschen und bei den Anlegern für Sicherheit sorgen, die gar nicht vorhanden ist.

Die Kritikpunkte beim Social Trading beziehen sich auf mehrere Bereiche. Neben der fehlenden Transparenz in Bezug auf die Top-Trader wird auch immer wieder kritisiert, dass zu wenig auf mögliche Verluste hingewiesen wird und die Einsteiger sich auf Basis der möglichen Portfolio-Übernahme nicht ausreichend mit dem Thema beschäftigen.

Fazit: Die Kritik am Social Trading

Die Kritik in Bezug auf das Social Trading ist in einigen Bereichen durchaus berechtigt. So können die große Community und das Ranking dazu verführen, nur einen kurzen Blick auf die Portfolios zu werfen und diese dann direkt zu übernehmen. Strategien werden nicht hinterfragt, Unklarheiten nicht beseitigt. Auch der fehlende Hinweis auf mögliche Verluste kann als ein Kritikpunkt angesehen werden.

Für Einsteiger hat Social Trading viele Vorteile, so lange sich jeder Anleger dennoch ausgiebig mit der Materie beschäftigt und versucht, die Strategien der Top-Trader auch zu verstehen.

 

×

etoro banner1