Social Trading Ratgeber

Wichtige Tipps für Social Trading

tipps und tricks

Social Trading ist eine tolle Sache, wenn man auf einige Dinge achtet. Die Idee, das Trading transparenter zu machen, ist nicht neu und noch immer wirkungsvoll. Mit diesen fünf Tipps haben Einsteiger die besten Chancen, gleich von Beginn an mit dem Social Trading Erfolg zu haben.

  • Kennzahlen im Blick haben
  • Die richtige Plattform auswählen
  • Einzahlungsmöglichkeiten
  • Ein Blick auf die Plattform

Social Trading für Einsteiger als Werkzeug zum Erfolg

Trading ist nicht einfach nur ein Glücksspiel sondern hat auch viel mit Wissen zu tun. Die Signale auf dem Markt müssen richtig verstanden werden, um hier überhaupt Erfolg haben zu können. Das heißt aber nicht, dass man als Einsteiger nicht auch Gewinne einfahren kann. Mit der Hilfe von erfahrenen Signalgebern ist es möglich, sich ein wenig anleiten zu lassen und von dem Wissen erfahrener Trader zu profitieren.

Wichtig ist es jedoch, sich nicht komplett auf die Angaben der Top-Trader zu verlassen sondern diese auch zu verstehen. Beim Social Trading ist es möglich, mit den Top-Tradern in Kontakt zu treten und sich in der Community auszutauschen. So können sich Einsteiger einen Überblick über die Grundlagen verschaffen und nach und nach in das Trading einsteigen.

Doch beim Social Trading ist es auch möglich, sogar direkt zu handeln. Je nach Plattform lassen sich die Portfolios der Top-Trader zu Teilen oder ganz auf das eigene Depot übertragen. Einige Plattformen verbinden sich direkt mit Depots und ermöglichen so den Handel. Andere Plattformen bieten selbst Portfolios an.

Einsteiger können das Social Trading nutzen, um sich mit dem Grundwissen rund um das Trading vertraut zu machen und selbst mit dem Handel zu beginnen. Dabei stehen ihnen die Top-Trader zur Seite. Aber auch der eigene Einsatz ist wichtig.

Die 5 wichtigsten Tipps für Social Trading

Um sich den Einstieg in das Social Trading erleichtern zu können, sollten sich Anfänger in diesem Bereich an die folgenden Tipps halten oder diese als Basis für die Nutzung von Social Trading sehen:

1.) Die richtige Plattform finden

Was erwarte ich vom Social Trading? Es gibt Plattformen, da wird auch gleichzeitig ein Depot eröffnet. Es gibt aber auch Plattformen, die bieten wirklich nur den Kontakt zu Signalgebern, gehandelt werden muss dann woanders. Die Suche nach der passenden Plattform sollte nicht schnell angegangen werden. Besser ist es, sich hier Zeit zu nehmen. Einige Anbieter stellen auch ein Demokonto zur Verfügung. So ist es möglich, sich erst einmal völlig ohne Verpflichtungen auf der Plattform umzusehen. Auch die Übersichtlichkeit einer Plattform ist wichtig. Wie gut finde ich mich hier zurecht? Wie schnell lassen sich die Top-Trader und die Signalgeber filtern? Wie gut nachvollziehbar ist die Bewertung für die Top-Trader? Diese Fragen sollten sich Einsteiger beantworten, bevor sie sich für eine Plattform entscheiden.

Hinweis: Interessant ist auch immer ein Blick auf den Sitz des Anbieters. Gerade dann, wenn über die Plattform auch gehandelt werden kann, sollte zudem auf eine Regulierung geachtet werden.

2.) Die Nutzerzahl

Weniger ist mehr – dieser Spruch gilt zumindest beim Social Trading nicht. Wer eine große Auswahl an Strategien haben möchte, der sollte auch darauf achten, dass auf der Plattform möglichst viele Nutzer angemeldet sind. Nur so ist es möglich, aus einer Vielzahl an verschiedenen Strategien zu wählen und für sich die besten Tipps und Tricks zu finden. Auch die Kontaktmöglichkeiten zu den Top-Tradern oder Signalgebern spielen eine große Rolle. Wichtig ist es, jederzeit mit einem Top-Trader in Kontakt treten zu können. Transparenz ist beim Social Trading eine der wichtigsten Voraussetzungen.

3.) Analysemöglichkeiten

Auch Einsteiger möchten analysieren können und brauchen dafür natürlich die richtigen Grundlagen. Um die Hinweise der Signalgeber nachvollziehen zu können, braucht es also eine Vielzahl an Kennzahlen. Die wichtigsten Kennzahlen zum Trading sollte sich idealerweise auf der Startseite oder im Dashboard finden. Hier können Trader dann die Drawdown, die Handelszeit, Renditen und die Anzahl von Verlierern und Gewinnern einsehen. Eine solche Übersicht ist wichtig, um einen guten Blick für die Trades zu bekommen.

4.) Diversifizierung sollte möglich sein

Es ist nie gut, nur auf ein Pferd zu setzen. Besser ist es, sein Kapital zu streuen und die Verluste auf diese Weise möglichst gering zu halten. Bei der Suche nach einem Anbieter sollte daher darauf geachtet werden, ob die Diversifizierung möglich ist. Kann ich mein Kapital auf mehrere Signalgeber oder Top-Trader verteilen? Generell sollten bei der Erstellung von einem Depot mehrere Positionen aufgenommen werden. Dabei dürfen auch ruhig unterschiedliche Anlagetypen ausgewählt werden.

5.) Starten mit geringen Investitionen

Die Verlockung ist groß und die Top-Trader wissen doch eigentlich wahrscheinlich, was sie tun. Warum also nicht direkt einsteigen und das Kapitel sich selbst mehren lassen? Das Trading ist, auch im Rahmen von Social Trading, noch immer ein Glücksspiel und mit vielen Risiken verbunden. Daher sollten Einsteiger Schritt für Schritt langsam mit dem Trading beginnen und erst einmal nur wenig Kapital einsetzen. Es wird empfohlen, eine Reserve von 20% zu behalten. Das ist wichtig für die eigene Sicherheit.

Tipp: Die Signalgeber und Top-Trader sollten ganz genau ausgewählt werden. Wichtig ist es, sich nicht vom Ranking blenden zu lassen sondern auch die Historie der Top-Trader zu verfolgen.

Der Erfolg beim Social Trading beginnt schon mit der Auswahl der Plattform. Daher sollten sich Einsteiger genau über die Plattform informieren und auch bei der Entscheidung für die Top-Trader nicht nur auf ihr Gefühl, sondern auch auf ihren Kopf hören.

Fazit: Die besten Tipps zum Social Trading

Wer sich ein wenig an die grundlegenden Tipps und Hinweise zum Social Trading hält, der kann eigentlich kaum etwas verkehrt machen. Schon bei der Auswahl der Plattform ist es wichtig, keine Kompromisse einzugehen. Zudem sollte darauf geachtet werden, das Kapital zu streuen und bei Unverständnis die Hinweise der Signalgeber auch zu hinterfragen. Nur so ist es möglich, sich auf Dauer ein solides Wissen anzueignen und mit dem Trading Erfolg zu haben.

 

×

etoro banner1